loading ...
spinner

Entlebucherhaus- das Haus der Kultur

1 / 2

Das heimatkundliche Museum zeigt die Besonderheiten des Entlebucher Kulturguts. Hier zu sehen eine bäuerliche Küche

2 / 2

Einblick in die neue Ausstellung: WINTERSPORT und SOMMERKUR

×

Wie lebten, wohnten und arbeiteten die Menschen im Entlebuch früher? Was ist eigentlich ein Beruf? Und was hat die Glasi Hergiswil mit Flühli zu tun? – Diesen und ähnlichen Fragen kommen Sie im Museum im Entlebucherhaus auf die Spur.

Der Vergangenheit auf der Spur

Das Entlebucherhaus zeigt in seinem Museum in einer reichhaltigen Ausstellung die Besonderheiten des Entlebucher Kulturgutes: Von der bäuerlich geprägten Alltagsgeschichte über das hiesige Handwerk bis zu wertvollen Exponaten der Flühli-Glaskunst.

Auf rund 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche auf zwei Etagen präsentiert das Museum seine heimatkundliche Sammlung in insgesamt 35 Sujets rund um das Leben im ländlichen Voralpenraum. Vom Schmied über den Schuhmacher, vom Schindelmacher über den Schreiner bis zum Bäcker und zur Imkerei mit eigenem Bienenvolk können im Museum Handwerksbetriebe, wie sie um ca. 1900 bestanden, besichtigt werden. Ausserdem werden Räume des bäuerlichen Lebens wie die Arbeitsstube, eine Alphütte, eine „Gute Stube“ etc. sowie Einzelobjekte zu speziellen Entlebucher Themen gezeigt.

Neue Ausstellung: WINTERSPORT und SOMMERKUR

Von den Anfängen des Tourismus bis zur UNESCO Biosphäre Entlebuch

Die ersten Touristen kamen ca. 1850 als Kurgäste und anfangs 20. Jahrhundert als Skifahrer ins Entlebuch. Nach stetigen Veränderungen und Entwicklungen gilt heute die Region unter dem Label UNESCO Biosphäre Entlebuch als beliebte Ferien- und Ausflugsdestination. Diese spannenden Anfänge des Winter- und Sommertourismus zeigt die neue Ausstellung im Museum im Entlebucherhaus.

Ski, Schlitten und Schneeschuhe dienten früher vor allem als Hilfsmittel um im hohen Schnee besser vorwärts zu kommen. Dass diese immer mehr als Freizeitspass und zur sportlichen Betätigung benutzt wurden, zeigt der Bereich WINTERSPORT. Mitten in einem weissen Raum präsentieren sich auf tischähnlichen, schräg gestellten Podesten, ähnlich einem Schneehügel, eine breite Palette von Wintersportgeräten aus früheren Zeiten. Erste Ski und deren Entwicklung in all ihren Facetten, Schneeschuhe, Schlitten, Kufen usw.: Alle diese Objekte erzählen ihre eigenen kleinen Geschichten. Wer weiss noch, dass in Flühli Skiwachs hergestellt wurde oder in derselben Gemeinde auch eine Weltmeisterin wohnte? An der einen grossen Wand veranschaulicht ein grosses Panoramabild die zahlreichen Skilifte, Bahnen und Loipen. Eine Collage von 36 Bildern erzählen von vielen Ereignissen des aktiven Skiclub Lebens.

Noch früher kamen die Kurgäste als Touristen im Sommer ins Entlebuch. Im zweiten, in warmen Farben gestalteten Raum SOMMERKUR taucht der Besucher in die ehemalige Welt des Kurens ein. Stellvertretend für die vielen Kurbäder in der Region wird das Schimberg-Bad porträtiert. Obwohl der Weg zum Kurbad mühsam war, lohnte sich ein Kuraufenthalt alleweil. Und sei es vor allem der Gesellschaft und dem Vergnügen wegen. Verschiedene Positionen stellen die vielfältige Welt des Kurens anhand von Objekten aus der eigenen Sammlung dar. Mit dem Eintreten in den Gasthof der Kreuzbuche befindet sich der Besucher in einem alten Speisesaal. Wunderschöne, einzigartige Bilder, aus der Anfangszeit des heutigen Kurhauses Flühli, dekorieren die Wände. Der grosse, weiss aufgedeckte Tisch lässt erahnen, wie reichhaltig das Essen schon damals war und lädt zum Platz nehmen ein.

Zu beiden Bereichen hat der Luzerner Künstler Samuel Bucheli eindrückliche Bilder direkt auf die Wände gemalt, welche genauso in eine Kunstausstellung passen würden.

Durch die Pendeltüre verlässt der Besucher die frühere Zeit und steht vor einem grossen Bild mit einer prächtigen Aufnahme des Moores in Sörenberg. Hier wollen wir die aktuelle Tourismussituation zeigen und dafür eignet sich die UNESCO Biosphäre Entlebuch bestens. Dieses Label bewirkte einen enorm touristischen Aufschwung und die Region konnte sich zu einer beliebten Ferien- und Ausflugsdestination entwickeln.

Die neue Ausstellung spricht fast alle Sinne an: neben dem haptischen Erlebnis gibt es Original-Filmaufnahmen von den Skirennen Weltmeisterschaft 1954 und von lustigen Skiabenteuern in den 40er-Jahren sowie Hörstationen mit Sagen und Tanzmusik; oder wie riecht wohl Schwefelwasser? Roland Heini, verantwortlich für die Gestaltung, ist es gelungen, eine anschauliche und unterhaltsame aber auch informative Ausstellung zu konzipieren. Sie macht «gluschtig», hinaus in die Landschaft zu gehen und die Originalplätze mit ihren Geschichten in der Natur zu erleben.

Öffnungszeiten

Jeden Mittwoch und jeden 1. Sonntag im Monat von 14.00 bis 17.00 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Führungen

Für Gruppen gibt es viele spannende Angebote:

  • Allgemeine Führungen
  • Themenführungen
  • Entlebucher Sagen im Entlebucherhaus

Weitere Informationen finden Sie unter www.entlebucherhaus.ch

 

Standort und Kontakt

Entlebucherhaus
Kapuzinerweg 5
6170 Schüpfheim
+41 (0)41 484 22 21
entlebucherhausbluewin.ch
www.entlebucherhaus.ch/