loading ...
spinner

Wiesenschweine

Einblick in einen Vorzeigebetrieb in der UNESCO Biosphäre Entlebuch

Bei der Familie Studer auf dem Brügghof in Schüpfheim, steht der erste Wiesenschwein-Betrieb der Schweiz. Dank viel Raum für Bewegung, Auslauf auf der Wiese, Wühl- , Abkühl und Beschäftigungsmöglichkeiten sowie einheimischem Futter erhält der Begriff «Tierwohl» eine völlig neue Dimension. Ein Segen für die Schweine und die UNESCO Biosphäre Entlebuch.

1 / 3

Die Wiesenscheine geniessen den grossen Auslauf auf der Wiese

2 / 3

Im Sommer und im Winter gibt es für die Wiesenschwein viel Raum für Bewegung und viele Wühl- , Abkühl und Beschäftigungsmöglichkeiten

3 / 3

Der Wiesenscheinbetrieb Brügghof ist ein Segen für die Schweine und die UNESCO Biosphäre Entlebuch

×

Die UNESCO Biosphäre Entlebuch ist - topografisch bedingt - geprägt durch die Milch und Fleischwirtschaft. Der Primäre Sektor Landwirtschaft prägt das Landschaftsbild der Region stärker als in den meisten anderen Regionen der Schweiz. Die Fleischproduktion erfolgt in den rund 950 tierhaltenden Betrieben erfolgt sehr nachhaltig! 95% der Betriebe produzieren basierend auf der graslandbasierten Milch- und Fleischwirtschaft (GMF), 88% gewähren ihren Tieren regelmässigen Auslauf (RAUS-Programm), 43% produzieren nach integrierter Produktion (IP) und 7% biologisch. Quelle: LAWA. Die Schweinehaltung (38%) und Rindviehaltung (31%) dominieren, gefolgt von der Geflügelhaltung (22%). Quelle: BFS 2017

Obwohl das Entlebuch mit sechs Metzgereien die schweizweit grösste Metzgerdichte hat, wird gemäss Hochrechnung lediglich 50% des in der Region konsumierten Fleisches auch tatsächlich in der Region geschlachtet und verarbeitet. D.h. 50% vom hier konsumierten Fleisch stammt von Tieren welche lange Transportwege zurückgelegt haben. Damit entgeht der Region auch viel Wertschöpfung!

Die Biosphäre Markt AG, welche als gemeinsame Vermarktungsplattform das Ziel verfolgt, die Wertschöpfung in der Region zu steigern, hat mit Oliver Hess einen Pionier kennengelernt, welcher seit Jahren das Verhalten von Schweinen erforscht und ein völlig neuartiges Tierhaltungssystem für Schweine entwickelt hat. Franz Studer und Schöff Schmid waren vom Konzept überzeugt und haben auf dem Brügghof in Schüpfheim den ersten Schweizer Wiesenschwein-Vorzeigebetrieb realisiert. Für alle diese Schweine bestehen Abnahmeverträge mit der Biosphäre Markt AG, mit Coop und Traitafina. Je nach Nachfrage auf dem Markt werden im Entlebuch noch weitere Betriebe gesucht, welche «Wiesenschwine» produzieren. Denn diese nachhaltige Art von Fleischproduktion passt nirgends besser wie in die UNESCO Biosphäre Entlebuch.

Die ganzheitliche Verwertung eines Tieres zeugt von Respekt und Wertschätzung. Diese Einstellung passt ebenfalls zur Philosophie der UNESCO Biosphäre Entlebuch und in die heutige Zeit, in der immer deutlicher wird, wie begrenzt die Ressourcen der Natur sind. Deshalb werden die Schweine ohne lange Transportwege und mit grösstem Respekt vor Tier und Handwerk von Meisterhand im überschaubaren Familienbetrieb Felder in Entlebuch verarbeitet und als Hälften für die Gastronomie oder im Mischpaket für Haushalte verkauft. Dadurch wird auch die lokale Fleischwirtschaft gestärkt.

Fleisch vom Wiesenschwein

Erfahren Sie wie die Wiesenschweine leben und wo Sie das Fleisch der Wiesenscheine kaufen können.

Mehr erfahren

Wiesenschwein aus der Biosphäre – wie es dazu kam

Bei der Familie Studer auf dem Brügghof in Schüpfheim, steht der erste Wiesenschwein-Betrieb der Schweiz. Dank viel Raum für Bewegung, Auslauf auf der Wiese, Wühl- , Abkühl und Beschäftigungsmöglichkeiten sowie einheimischem Futter erhält der Begriff „Tierwohl“ eine völlig neue Dimension! SRF Reporter hat Oliver Hess, Erfinder dieses revolutionären Systems, während vier Jahren begleitet.

Zur Sendung