loading ...
spinner

IG NaturGärten in der Biosphäre

1 / 3

Naturgarten in der Biosphäre - blühende Oase für Mensch und Schmetterlinge

2 / 3

Die Wilde Malve ist eine von zahlreichen attraktiven einheimischen Wildpflanzen und sollte in keinem Naturgarten fehlen

3 / 3

Das Anlegen eines Naturgarten erlaubt spannende Entdeckungen und Freude über Generationen hinweg / Copyright: naturimgarten.ch, Margrit Gähler

×

Mehr Biodiversität im Siedlungsraum der UNESCO Biosphäre Entlebuch

Die Interessengruppe «NaturGärten in der Biosphäre» wurde am 23. November 2016 ins Leben gerufen. Der Leitgedanke der Interessengruppe ist es, den Siedlungsraum der Biosphäre mit Hilfe von Naturinteressierten mit Hilfe von Naturgärten aufzuwerten. Langfristig und nachhaltig soll so ein Raum geschaffen werden, indem sich Menschen, Tiere und Pflanzen gleichermassen wohlfühlen.

Die Motivation der Interessengruppe für das Freiwilligenengagement ist die Freude an intakter Natur im eigenen Garten. Die Basis der Interessengruppe bilden die Vernetzung und der Austausch unter Gleichgesinnten.

Aktuelle Aktivitäten

Das Programm mit Details zu den Veranstaltungen im aktuellen Gartenjahr finden Sie hier: Programm 2018

Ausblick 2019: Samstag, 18. Mai 2018, Stand am Kräuter- & Wildpflanzenmarkt in Escholzmatt


Weitere regionale Anlässe mit Naturgarten-Relevanz externer Veranstalter werden den Mitgliedern regelmässig per Email zugestellt.

Aktivitäten in früheren Jahren

Um einen Überblick zu haben, was wir mit der Interessengruppe in früheren Jahren für Anlässe durchgeführt und Projekte realisiert haben, stöbern Sie hier in unserem Archiv:

Ziele der Interessengruppe

  • Private unterstützen beim Anlegen und Pflegen von Natur- und traditionellen Bauerngärten
  • Fördern von Nahrungsangebot und Unterschlupf für Vögel, Schmetterlinge u.v.m.
  • Weiterbildung zu einheimischen und naturnahen Wildpflanzen usw.
  • Präsentieren der Wichtigkeit von mehr Biodiversität (Artenvielfalt) im Siedlungsraum in der Öffentlichkeit
  • Aufbauen einer Austausch-Plattform unter den Mitgliedern (Bücher, Pflanzen/Samen usw.)

Mitglied werden

Die Interessengruppe zählt zurzeit rund 50 Mitglieder. Haben auch Sie Freude an der Natur und Ihrem Garten oder Balkon? – Dann sind Sie bei uns genau richtig! Wir freuen uns über jedes neue Mitglied. Als Mitglied werden Sie von uns in Form von Mails über unsere Aktivitäten und andere Naturgarten-relevanten Themen informiert. Die Mitgliedschaft ist kostenlos, wir freuen uns aber über Ihre Spende:

Interessengruppe IG NaturGärten
Clientis EB Entlebucher Bank
Hauptstrasse 32
6170 Schüpfheim
IBAN: CH50 0667 0309 4945 3509 5

Hier finden Sie das Anmeldeformular

Definition Naturgarten

Wir von der Interessengruppe NaturGärten verstehen unter einem Naturgarten oder naturnahen Garten primär einen Wohlfühl-Lebensraum für den Menschen – ein Platz zum Arbeiten, Feiern, Spielen oder auch einfach Erholen. Der Garten soll aber so gestaltet sein, dass sich darin auch möglichst viele Tiere wohl fühlen und einheimische Wildpflanzen in allen Farben und Formen blühen.

Folgende Leitgedanken sind uns wichtig:

  • Möglichst wenig eingreifen, die Natur machen lassen (Wildwuchs bedeutet nicht Unordnung!)
    Garten naturnah pflegen und gestalten (z.B. später Schnitt von Blumenwiese, Asthaufen für Igel anlegen, Totholzstrukturen)
  • Einheimische Wildpflanzen bevorzugt anpflanzen
    Keine invasiven exotischen Pflanzen (Neophyten wie Goldruten, Kirschlorbeer, Schmetterlingsstrauch)
    Auf jahreszeitlich versetzte Blüh- und Fruchtfolgen achten
  • Garten Ressourcensparend gestalten
    z.B. Achten auf regionale Baumaterialien wie Natursteine, Regenwasser
  • Garten möglichst biologisch bewirtschaften
    z.B. Verzicht auf Torf, Pestizide wie Schneckenkörner/Insektengifte, Herbizide (Pflanzengifte) & künstliche Dünger, Schneckenkörner töten auch Igel
    Bei Bedarf lieber Grünkompost/organische Dünger verwenden
  • Auf Herkunft von Saatgut für Wildpflanzen, Obst & Beeren achten
    regional, nicht gentechnisch verändert, möglichst biologisch angebaut
  • Kleinere Flächen offenhalten oder mit Kies/Sand gestalten («Ruderalflächen»)
    Es muss nicht alles dicht bepflanzt sein, Pflanzen können sich selbst aussäen!
  • Licht & Laubbläser = Tabu
    Insektentodesfalle, Fledermäuse fühlen sich durch Lichtquellen gestört
1 / 6

Natursteinmauern – Sonnenplatz für Eidechsen /Copyright: Lena Bueche

2 / 6

Tiere wie Igel fühlen sich in einem Schneckenkörner-freien Naturgarten wohl

3 / 6

Einheimische Wildrosen bereichern jeden Naturgarten

4 / 6

Auch einheimische Wildpflanzen duften – hier: Thymian

5 / 6

Stehenlassen von toten Pflanzenstängeln für Wildbienen / Copyright: Lena Bueche

6 / 6

Totholz im Naturgarten – wichtig für Wildbienen und Vögel

×

Unsere Empfehlungen

Bücher

«Natur für jeden Garten» 10 Schritte zum Natur-Erlebnis-Garten
Verlag Naturgarten, Ottenhofen, 2. Auflage, 2015. Nicht im Buchhandel erhältlich.
Bestellung über Buchshop: www.reinhard-witt.de
Das Standardwerk das in keinem Haushalt fehlen sollte!

«Mein ungezähmter Garten, die 100 besten heimischen Pflanzen zum Verwildern.»
Verlag Haupt, 1. Auflage, 2017, Norbert Griebl.
Tolles Buch für die Praxis mit guten Beschreibungen und sehr schönen Bildern.

«Blumenreiche Lebensräume und Wildbienen im Siedlungsgebiet» sowie «Praxishilfe Nisthilfen für Tiere im Siedlungsraum»
Broschüren von BirdLife Schweiz, siehe unter: www.birdlife.ch

Webseiten

Filme

Wildbienen, die besonderen Bienen im Naturgarten: www.youtube.com/wildbeech

 

Standort und Kontakt

IG NaturGärten UNESCO Biosphäre Entlebuch
Brigitte Zehnder
Schwändistrasse 16
6170 Schüpfheim
+41 (0)41 484 30 59
b.zehnderbluewin.ch